Lange Töne stabil halten – mit diesen 3 Schritten schaffst du das

Lange Töne stabil halten

Fällt es dir schwer lange Töne zu halten und du möchtest mehr Stimmkontrolle haben?

Besonders in gewissen Stimmlagen, wie z.B. der Höhe, und du fragst dich, wie du üben kannst, um das Problem in den Griff zu bekommen?

Hier bekommst du Hilfe und ich erkläre dir genau, wie du vorgehen musst, um lange Töne besser zu halten.

 

1. Lange Töne brauchen einen langen Atem

Deine Atemkontrolle ist die Voraussetzung für eine gute Stimmkontrolle.

Bevor du die langen Töne singen übst, konzentriere dich auf ein paar leichte Atemübungen.

Und so gehst du vor:

Atme tief ein, aktiviere deine Stütze und atme langsam aus, am besten auf ein klingendes “f”.

Das macht viel Sinn, denn so wird dein Atemstrom langsamer, als wie wenn du einfach wieder normal ausatmest.

Probiere es aus und spüre, wie sich dein ausatmen verlangsamt.

Konzentriere dich darauf, dass dein Atemstrom ruhig und gleichmäßig fliesst, denn das garantiert dir einen stabilen Ton.

Mache diese einfache Atemübung ein paar Mal hintereinander.

Wenn das gut klappt, dann machst du den nächsten Schritt.

 

 

2. Finde die richtige Stimmlage um lange Töne zu üben

Beginne damit in einer angenehmen Stimmlage zu üben, besonders, wenn du Probleme mit langen Tönen in der Höhe hast.

Die richtige Stimmlage zum üben findest du, wenn du anfängst zu Tönen, z.B. einfach auf “La” oder “Du”, und dabei keine Anstrengung verspürst.

Gehe ein paar Tonschritte hoch und wieder runter und finde die passende Tonlage.

 

Alternativ kannst du auch vom sprechen ausgehen.

Spreche das “La” und gehe ins singen über.

Wenn du Noten lesen kannst, dann bewege dich zwischen c und f, als Frau zwischen c1 und f1.

Hier startest du, denn dein Kehlkopf wird locker hängen und du kannst dich entspannt auf die Übung konzentrieren.

 

Schaue dir das Video zum Blogartikel an.

 

3. Verbinde deine Atemkontrolle mit langen Tönen

Jetzt bringen wir beides zusammen: deine Atemkontrolle und das singen von langen Tönen.

Es ist wichtig für dich, den Prozess in 2 Schritte zu unterteilen.

Also erst die Atemübung zu machen und dann ans singen zu gehen.

 

Warum ist das so? Ganz einfach.

Beim singen machen wir immer mehrere Dinge auf einmal:

atmen, tönen, an den Text denken, an die Stimmtechnik und den Stimmsitz denken, Emotionen rüber bringen ….usw.

Und alles auf einmal zu beachten verursacht oft Probleme.

Deswegen solltest du den Prozess unterteilen und Schritt für Schritt vorgehen.

Dann kommst du nämlich viel schneller an deinem Ziel an 😉

 

Und so übst du:

atme tief ein und verbinde deine Atemkontrolle (die du zuvor trainiert hast) mit dem singen von einem langen Ton auf “La” oder “Du” in einer angenehmen, mittleren Stimmlage.

Fokussiere dich auf die Stabilität des Tons.

Bringe deine Stimme nach vorne in den Raum und spüre die Verbindung von deiner Atemkontrolle und der Stimmführung.

Spüre, wie du den Ton kontrollieren und stabil halten kannst.

 

Vielleicht wird dir diese Übung nicht gleich perfekt gelingen, aber du wirst sicher schnell Fortschritte bemerken.

Und regelmäßig angewandt, wirst du deine langen Töne immer besser kontrollieren und gerade halten können.

Denke immer daran: Übung macht den Meister!:-)

 

In der Online-Gesangsschule lernst du die professionelle Atem- und Stimmtechnik. Klicke hier um alle Infos zu erhalten.

Unterschrift (2)